Puzzleset Jean

 

 

ZURÜCK

CNC-conFORM in zweiter Auflage

Bei diesem Wettbewerb habe ich einen 2.Preis errungen, der mit 3000 Euro dotiert ist. Er wurde auf der Messe Haus und Wohnen am 24.11.02 in Köln übereicht.

In Folge habe ich ebenfalls ein Geschmacksmuster auf diesen Entwurf angemeldet.

   
Ausschreibung

Nach dem großen Erfolg des Wettbewerbes "CNC-conFORM" im letzen Jahr bietet der Fachverband des Tischlerhandwerks NRW jetzt zum zweiten Mal die Möglichkeit zur Teilnahme. In diesem Jahr lautet das Wettbewerbsthema "Spielart".

Produkte zum Spielen
Für den Wettbewerb sind Produkte gefragt, die im Grundsätzlichen etwas mit Spiel zu tun haben. Keine Gesellschaftsspiele, sondern Produkte, die anregen zum Spiel, zum Verändern, die Alternativen bieten, die gut für Überraschungen sind, die man spielend einbeziehen kann.
Die Produkte sollen für die CNC-Fertigung in besonderem Maße geeigenet sein.

Teilnahme
Zur Teilnahme lockt ein Preisgeld von insgesamt 12.500 Euro, verteilt auf 5 von der Jury festzulegende Einzelpreise. Teilnahmeberechtigt sind alle Tischlerinnen und Tischler sowie Studierende an Meisterschulen, Technikschulen, Gestaltungsakademien, Fachhochschulen und Universitäten sowie freie Design- und Architekturbüros.

Zum Wettbewerb einzureichen ist der im Maßstab 1:1 realisierte Produktvorschlag. Erläuternde Zeichnungen können zusätzlich (max. DIN A2) und Beschreibungen eingereicht werden.

 

 

 

     

Beschreibung des Spiels

Spieleset: „jean“

Man sitzt mit Freunden beisammen, man unterhält sich, lacht und freut sich an der Gesellschaft. Alle amüsieren sich, es scheint an nichts zu fehlen, und doch... schaut man auf die Hände... fast jeder beschäftigt sich ganz unbewusst mit den Tischutensilien: Papierservierten werden zerfleddert, Bierdeckel geknautscht, Feuerzeuge gerieben, mit heißem Kerzenwachs experimentiert... die Reihe ließe sich endlos fortsetzten.
Mit meinen organischen Puzzleteilen möchte ich diesem bekannten Spieltrieb entgegenkommen und den Gästen eine ansprechende Beschäftigung für ihre Hände geben. Für mein Puzzle gibt es keine spezielle Lösung. Die Teile erfreuen einfach durch ihre vielfältigen Formen und ihre Möglichkeiten sie aneinander zu legen oder mit Bodenträgern aneinander zuketten und daraus Gelenke zu schaffen. Das Auge erfreut sich an dem sich ständig ändernden Formenspiel.
Die Resopalbeschichtung ist hitzebeständig und die Teile können deshalb auf dem Tisch auch als Untersetzer dienen.
Eine weitere sehr ansprechende Funktion entsteht durch die Verwendung der Puzzleteile als ausladendem Kerzenständer. Hierbei ist allerdings dem Nutzer angeraten nicht zu heikle Konstruktionen zu wagen.
Der Name „jean“ für mein Spieleset ist eine homage an den bekannten Künstler der „art brut“ Jean Dubuffet. Seine Skulpturen haben mich zu dieser Spielart inspiriert.

Art Brut [frz. >unverbildete Kunst<], von Jean Dubuffet (1901-1985) gebrauchter Begriff für das spontan und unreflektiert Gestaltete (z.B. von Geisteskranken, auch von Kindern oder Amateuren), das für ihn als schöpferischer Beleg wahrer Kunst galt. Aus diesen Werken übernahm er Anregungen für sein eigenes Schaffen.
Quelle: Der Kunst-Brockhaus, 1997

 
   

 

ZURÜCK